Einsatz 

 für Tiere 

 in Not 

11. Juni 2022

Ein Bericht unserer Ex-BuFDi Lisa

Als ich die Stellenanzeige auf der Website des ETN im Frühjahr 2021 las, konnte ich mein Glück kaum fassen. Gesucht wurde eine Person, die den Verein durch einen Bundesfreiwilligendienst – kurz BufDi – im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Aus der Beschreibung konnte ich entnehmen, dass die Stelle meine beiden Leidenschaften perfekt vereinen würde: mein riesiges Herz für Tiere und meine Begeisterung für die Sprache. Mit meinen damals 27 Jahren stand ich in meinem Leben an einer Kreuzung: Nachdem ich 2017 mein Bachelor-Studium in Sprache und Kommunikation abgeschlossen hatte, war ich anschließend einige Jahre bei einer lokalen Tageszeitung als freie Mitarbeiterin tätig. Auch mein Master-Studium hatte bereits begonnen, doch so wirklich glücklich war ich mit meinem Berufsleben nicht. Schon länger keimte in mir der Wunsch, meiner Liebe zu Tieren auch beruflich nachzugehen. In dem BufDi sah ich die Chance, nicht nur eine sinnstiftende Tätigkeit auszuüben, sondern gleichzeitig auch meine sprachlichen Kenntnisse für den Tierschutz zum Einsatz zu bringen. Nachdem ich bei einer Führung über Hof Huppenhardt die liebenswerten Schützlinge kennenlernen durfte, ging mein Einsatz kurze Zeit später, im April vergangenen Jahres, auch schon los.

Ich entschloss mich, den Bundesfreiwilligendienst vorerst für ein halbes Jahr und in Teilzeit zu absolvieren. Eines kann ich jedoch bereits vorwegnehmen: Bereits nach wenigen Monaten stand fest, dass ich den Dienst um ein weiteres halbes Jahr verlängern würde. Denn schon von Beginn an bereiteten meine Aufgaben mir große Freude und auch mein Arbeitsumfeld konnte ich mir schöner nicht vorstellen. Mitten im Grünen – in der Geschäftsstelle des ETN auf Hof Huppenhardt in Much – war ich nicht nur umgeben von liebenswerten tierischen Geschöpfen, sondern auch von Menschen, denen Tiere ebenso am Herzen liegen, wie mir.

Meine Aufgaben im Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit waren breit gefächert und teilten sich auf zwei Schwerpunkte auf: Zum einen war ich für die digitalen Kanäle des Europäischen Tier- und Naturschutz e.V. zuständig. Zu meinen Aufgaben zählte zum Beispiel das Verfassen von neuen Website-Texten und Posts auf sozialen Medien, wie etwa Facebook und Instagram. In den Texten ging es darum, Interessierte über die Arbeit und die Projekte des ETN, aber auch über Missstände aufzuklären. Zudem fertigte ich in regelmäßigen Abständen Pressemitteilungen an, die ich an lokale und überregionale Pressestellen verschickte. Auch die Mitarbeit an der Mitgliederzeitung bereitete mir große Freude.

Zum anderen fiel die Berichterstattung über das Geschehen auf dem Tierschutzhof Huppenhardt in meinen Aufgabenbereich. Auch hier verfasste ich täglich neue Posts auf sozialen Medien und gab den Bewohnern des Hofs auf der Website einen Platz. Mit Fotos und Videos war ich bemüht, ihren individuellen Charakter festzuhalten und ihnen mit meinen Texten eine Stimme zu verleihen. Während die meisten Beiträge einen humoristischen Charakter hatten, galt es auch hier, die Menschen anhand der bewegenden Schicksale über die Missstände der Massentierhaltung und die Bedürfnisse der ehemaligen Nutztiere aufzuklären. Besonders gerne leistete ich diese Aufklärungsarbeit in Form von Hofführungen. Bei jedem Gang über das Gelände merkte ich, wie sehr ich die tierischen Bewohner bereits nach kurzer Zeit ins Herz geschlossen hatte. Interessierten Tierfreundinnen und Tierfreunden ihre Lebensgeschichte zu erzählen und zu sehen, wie ein Umdenken in vielen von ihnen stattfindet, wenn sie in die Augen der Tiere blicken, bewegte mich jedes Mal aufs Neue.

Bewegend war es auch, das Kommen und Gehen auf Hof Huppenhardt zu beobachten. Während ich mit großer Freunde erleben durfte, wie einige Tiere ihr Für-Immer-Zuhause fanden, musste ich gleichzeitig auch lernen, wie ungerecht das Schicksal zu anderen Bewohnern war. Nicht selten passierte es, dass ich die ein oder andere Träne vergoss, wenn ein geliebter Schützling über die Regenbogenbrücke ging. Doch auf diese Weise lernte ich auch eine wichtige Lektion: Man kann nicht jedes Tier retten, so sehr man es sich auch wünscht. Doch jeder kann seinen Teil dazu beitragen, die Tierwelt und die Natur mit einer bewussten Lebensweise zu schützen. Wir können so viel von diesen liebenswerten Tieren lernen und jedes einzelne Wesen hat es verdient, ein leidfreies, artgerechtes und glückliches Leben zu führen.

 

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.
Todtenmann 8 · 53804 Much
Tel +49 (0)2245 6190-0
Fax +49 (0)2245 6190-11
info@etn-ev.de

 

Spenden Sie für unsere Projekte:

Europäischer Tier-und Naturschutz e.V.

Kreissparkasse Köln
IBAN: DE22 3705 0299 0007 0070 06
BIC: COKSDE33XXX

Magazin RespekTIERE

 Zum Newsletter 
 anmelden